Android-Virus entfernen: Anleitung und Tipps!

Hier bekommst Du einige Tipps, wie Du von Deinem Handy einen Android Virus entfernen kannst.

-Werbung-

Android Virus entfernen – Hintergrundinfos

„Prävention ist besser als heilen“ und damit Du in Zukunft noch besser über Android-Viren bescheid weißt und Dein Smartphone schützen kannst, sind hier vorab ein paar nützliche Infos zu dem Thema.

Was genau sind Android-Viren?

Android Viren sind im Grunde genommen Android-Apps, welche bewusst oder unbewusst auf dem Smartphone installiert wurden und schadhafte oder ungewollte Funktionen ausführen. Damit Android-Apps überhaupt in der Lage sind, einen Schaden zu verursachen, benötigen sie über sogenannte Berechtigungen einen Zugriff auf das Android-System.

Tipp:
Achte mal bewusst darauf, was vor dem Installieren einer App angezeigt wird.

Bevor die App letztendlich auf dem System installiert ist, werden immer erst die Berechtigungen der jeweiligen App angezeigt und müssen von Dir bestätigt werden. Genaugenommen haben unzählige Apps, welche im Hauseigenen Google-Playstore die Möglichkeit mehr zu bewirken, als man Ihnen zutraut. Auch wenn Google die Apps bestmöglich filtert, sind die erteilten Berechtigungen immer noch das Zünglein an der Waage.

Beispiel mit besonders vielen Berechtigungen

Hier werden eine ganze Menge Zugriffsrechte erteilt und dennoch ist diese App auf Millionen von Smartphones installiert worden.

berechtigungen

Das es jedoch auch anders geht, zeigt das folgende Beispiel.

Positiv-Beispiel mit wenig Berechtigungen!

Hier ein Beispiel für eine Viren-FREIE Hilfs-App für alle WhatsApp-Nutzer bei der nur die nötigsten Berechtigungen abgefragt werden:

whatsentcleaner-whatsapp

Diese App verlangt wie man sieht keinerlei Zugriffsrechte auf SMS, Kontaktlisten, Email oder Internetzugriff, sondern ausschließlich auf Fotos, welche nach Mülldateien gefiltert werden und den internen Speicher, für mehr Speicherplatz säubern.
Hier habt Ihr es selbst in der Hand und entscheidet bei der Installation, was die App tun darf!

Wie und wo fängt man sich einen Android Virus ein?

Meist lauern die Virus-Apps auf Webseiten, welche selbst schon auffällig erscheinen, da man darauf „besondere Inhalte“ findet. Einige dieser Seiten fragen schon beim Laden ab (wer Googlen möchte Stichwort: „Media Queries“), ob und mit welchem Handy ein Besucher die Seite öffnet. Ergibt die Abfrage, dass es sich um ein Android Gerät handelt, werden andere Scripte geladen als, wenn man die Seite mit einem Desktop PC besucht. Eine beliebte Vorgehensweise besteht darin, transparente Layer über Bereiche (Schaltflächen / Buttons) zu legen auf die der Seitenbesucher klicken muss, um eine Aktion zu starten (einen Film starten / auswählen). Touched der Besucher dann auf eine der Schaltflächen, wird entweder der Download einer .apk-Datei gestartet oder es öffnet sich ein kleines Fenster (In diesem Artikel kannst Du ein Bild dazu sehen!) mit einer beunruhigenden Botschaft „Auf Ihrem Galaxy … wurde eine Infektion erkannt, bitte istallieren Sie…“. Richtig, als scheinbare Lösung wird jetzt die Installation einer App angeboten. Wer diese App installiert, darf sich in vielen Fällen auf einige Überraschungen gefasst machen, die wir im Folgenden genauer erklären.

Des Weiteren gibt es neben dem Bekannten Google Play Store auch andere Anbieter (unbekannte), welche teilweise sogar kostenpflichtige Apps als kostenlos anbieten. Solche Apps sind nicht von Google geprüft worden und können ebenfalls Schadcode enthalten. Keine Apps von unbekannten Quellen installieren!

Was macht ein Android Virus?

Ist die App erstmal auf dem Smartphone installiert kann sie loslegen. Hier sind ein paar Szenarien, welche oft in Erscheinung treten.

  • Es werden Private Daten an Dritte übermittelt dazu zählen: Kontaktlisten, Nachrichtentexte in Form von SMS, WhatsApp, Email, Facebook oder Fotos, Videos und mitgeschnittene Gespräche.
  • Man wird beim Surfen im Internet auf Werbeseiten umgeleitet und oder bekommst immer wieder Werbespam angezeigt
  • Es werden kostenpflichtige Dienste abgeschlossen
  • Das Handy macht von allein Fotos

Da die meisten dieser Aktionen im Hintergrund laufen, blieben sie oft unbemerkt. Dennoch gibt es ein paar Indizien, welche auf eine mögliche Infektion des Systems hinweisen können.

Anzeichen wie Verlangsamungen, suspekte Warnmeldungen, Weiterleitungen und eine leicht erhöhte Telefonrechnung sollten aber über die beeinträchtigte Sicherheit des Geräts aufmerksam machen.

Mögliche Infektionsindizien sind:

  • Das Handy wird extrem langsam
  • Die Telefonrechnung erhöht sich trotz Flatrate
  • Man wird im Internet auf die o.g. Werbeseiten umgeleitet
  • Es werden Fehlermeldungen von System ausgegeben oder Dienste (SMS-Senden etc.) funktionieren nicht mehr

Doch beachte:
Das sich der Akku besonders schnell entlädt oder das System auffällig langsam wird kann auch ohne Virus-Infektion passieren. Die verwendeten Original-Akkus fangen meist nach einem Jahr Dauernutzung das Zicken an. Entweder lassen sie sich nicht mehr richtig aufladen und/oder „springen“. (Die Akkuanzeige des Handy´s erhöht oder erniedrigt sich sprunghaft beispielsweise von 80% auf nur noch 30%) Entnimmt man den Akku aus dem Gerät, stellt man manchmal sogar fest, dass er sich bereits aufgebläht hat. Wenn das passiert ist, dann wird es Zeit Dir hier einen neuen Akku* zu bestellen. Im 2. Fall, wenn das System besonders langsam wird, kann es auch an einem zu vollen internen Speicher liegen. Fotos und Videos nehmen mit der Zeit so viel Speicher in Anspruch, dass das System einfach nur noch hakt. Dann wird es Zeit ein paar Fotos und Videos auf einen solchen Hama USB Stick* zu verschieben.

Wie entfernt man einen Android Virus vom Smartphone?

Bevor es los geht, checke Deine Akkuanzeige. Ist noch genug Saft drauf? Wenn ja, dann können wir jetzt mit den folgenden Schritten starten:

Neustart im „abgesicherten Modus“
Android Handys verfügen ähnlich wie Windows über einen abgesicherten Modus. In diesem Modus werden ausschließlich Systemapps mitgestartet, die schon vorinstalliert waren als Du das Smartphone ausgeliefert bekommen hast. Nachträglich installierte Viren-Apps werden nicht gestartet und können sich damit auch nicht mehr vor der Deinstallation schützen.

Um beispielsweise das Samsung Galaxy in diesem Modus zu starten, fahre es zuerst herunter.

  • An/Aus-Schalter gedrückt halten und im aufpoppenden Fenster auf Ausschalten klicken.
  • ausschalten

  • Ist das Handy ausgeschaltet, halte die Leisetaste gedrückt, während Du das Smartphone über den An/Aus-Schalter startest. Die Leisetaste erst loslassen, sobald die Pin-Eingabe abgefragt wird. Wie auf dem nächsten Bild erkennbar, ist ein unten-links im Display jetzt der dunkel hinterlegte Schriftzug „Sicherer Modus“ zu lesen.
  • sicherer-modus-safe-mode

  • Jetzt navigierst Du über [Einstellungen] -> [Optionen] -> [Anwendungsmanager], in den Anwendungsmanager und suchst die zuletzt installierten Apps heraus. Jetzt deinstallierst Du diese Apps mit einem Klick auf den Button [Deinstallieren]. Nurnoch mit [OK] bestätigen. Wenn Du jetzt das Smartphone im Normalmodus hochfährst kannst Du nach jeder deinstallierten App testen, ob die vorherigen Fehler erneut auftauchen. Wiederhole diesen Vorgang so lange, bis Du die Viren-App erwischt hast!

Schnellverfahren – Systemwiederherstellung
Wem die oben genannte Vorgehensweise zu anstrengend ist, der kann auch sprichwörtlich „den Hammer auspacken“ und nach einer Kontaktsicherung (Mini-Backup), das System auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

android-werkseinstellungen

Kein Komplettbackup erstellen! Da darin die Viren-Apps mit ge-backupt werden können und sich beim zurückspielen des Backups wieder im System einnisten. Bei einer Systemwiederherstellung werden alle Apps außer den vorinstallierten Werksapps gelöscht und man hat wieder ein blitzschnelles Smartphone.

Fazit

Achtet genau darauf, welche Apps Ihr auf dem System installiert. Vorsicht vor Apps von unbekannten Quellen außerhalb des Google Play Stores!



- Werbung -